Trockener Keller

Die Nutzungsmöglichkeiten von einem Keller hängen sehr stark davon ab, ob er trocken ist oder nicht. Für Feuchtigkeit im Keller gibt es verschiedene Ursachen. Bevor die Lösung des Problems angegangen wird, lohnt es sich, herauszufinden, woher die Feuchtigkeit stammt. Wir beraten Sie gerne, welcher Luftentfeuchter zu Ihrer Kellernutzung am besten passt.

Hohe Feuchtigkeit durch Kondensation

Treten die Probleme durch Feuchtigkeit im Keller besonders im Sommer auf, ist meist Kondensation die Ursache. Warme Außenluft wird in den Kellerräumen stark abgekühlt und die Feuchtigkeit aus der Luft kondensiert. Dabei können sich sogar Pfützen bilden oder kleine Rinnsale z. B. entlang der Hauptwasserleitung oder an der Wasseruhr. In Neubauten tritt dieses Problem häufig auf, da meist noch Restfeuchte vorhanden ist und die Keller noch besonders kühl sind, vor allen wenn der Rohbau in der kalten Jahreszeit erfolgte. Durch die guten Dämmeigenschaften moderner Baumaterialien bleibt die Kälte bis weit in den Sommer hinein gespeichert. Besonders anfällig sind auch Häuser auf Lehmboden, da dieser sich nur sehr langsam erwärmt. Ebenso verstärken offene Treppenhäuser das Problem: die Temperaturunterschiede vom Keller bis ins Obergeschoss können ganz erheblich sein und mit jeder Luftbewegung gelangt erneut feucht-warme Luft in den Keller. In Kellerräumen sorgen Kondensationstrockner wie der Luftentfeuchter Lübra LDH 520 pro zuverlässig für Abhilfe.

Für Räume, in denen besonders im Winter bei Raumtemperaturen unter 10 °C Probleme entstehen oder in denen das gesamte Jahr über eine solch niedrige Temperatur herrscht, sind Adsorptionstrockner wie der Meaco DD8L Junior eine gute Gerätewahl.

Feuchtigkeit aus Untergrund und Mauerwerk

Eine weitere Ursache für einen feuchten Keller kann sein, dass Feuchtigkeit durch Mauerwerk oder Boden eindringt. Besonders ältere Häuser sind hier betroffen, deren Keller zum Teil gar nicht so gebaut wurden, dass Feuchtigkeit komplett draußen gehalten werden sollte. Auch Häuser in Hanglagen, in denen das Wasser gegen die Kellermauern drückt, oder in der Nachbarschaft zu Gewässern sind oft betroffen. Hier gilt es zunächst zu klären, in wie weit bauliche Maßnahmen getroffen werden können oder müssen, um die Feuchtigkeit draußen zu halten. Treten die Probleme eher gelegentlich auf (z. B. nach besonders starken Regenfällen, bei Hochwasser, ohne dass das Wasser direkt in den Keller eindringt o. ä.) sind auch hier Kondensationstrockner wie der Luftentfeuchter Lübra LDH 626L sehr hilfreich.

Unzureichende Lüftungsmöglichkeiten

Zum Teil entstehen Probleme mit Feuchtigkeit im Keller auch einfach dadurch, dass eine ausreichende Lüftung nicht möglich ist. Das ist häufig der Fall, wenn durch die Nutzung zusätzlich Feuchtigkeit in die Kellerluft abgegeben wird. Also wenn z.B. die Waschmaschinen im Keller stehen, dort Wäsche getrocknet wird oder durch Dusch- oder Wannenbäder. Auch hier leistet ein Luftentfeuchter gute Dienste. Vom Lübra WDH 101 pro für den kleinen Kellerraum bis zum Dantherm CDF 10, wenn es auch auf ein besonders wertiges und elegantes Design ankommt, gibt es für die unterschiedlichen Raumgrößen und Nutzungsanforderungen das passende Gerät.

Zusätzlich kann es auch sinnvoll sein, eine Lüftung mit intelligenter Lüftungssteuerung nachzurüsten. Hierzu bieten wir die Taupunkt-Lüftersteuerung von der Firma Schwille an. Diese führt dem Keller nur Außenluft zu, wenn diese auch tatsächlich trockener ist als die Raumluft.

Wäschetrockenräume

Auch für das Wäschetrocknen im Keller haben wir Ihnen einige Tipps zusammengestellt.